PME

Durch Anspannung zur Entspannung – so lautet das Motto der progressiven Muskelentspannung (PME)

Sie stehen mitten im Leben und fühlen sich von Ihrem Alltag gefordert – manchmal auch überfordert? Sie haben Sehnsucht nach höherer Lebensqualität und mehr Energie?

Durch den gesellschaftlichen Wandel, in dem der berufliche und persönliche Erfolgsdruck, übermäßiger Stress und steigende Unzufriedenheit immer häufiger zu seelischen und körperlichen Problemen führt, ist das Verlangen der Menschen nach schneller und unkomplizierter Hilfe enorm angestiegen. Genau hier setzt das Entspannungstraining nach Jacobsen an. Die PME ist ein anerkanntes und wissenschaftlich nachgewiesenermaßen wirksames Entspannungsverfahren und eine hilfreiche und leicht zu erlernende Methode auf dem Weg zu mehr Gelassenheit und weniger Stress. Sie wurde in den 20er Jahren von Prof. Edmund Jacobsen entwickelt und ist dem autogenen Training wesensverwandt. Sie hilft im Vorfeld körperliche Verspannungen zu erkennen und diese durch gezielte Übungen zu lösen. Sie gilt als eine der einfachsten und effektivsten Entspannungsübungen überhaupt. Sie lässt sich leicht in den Alltag integrieren, ist fast überall und zu jeder Zeit anwendbar und leicht zu erlernen. Sie ist sehr wirkungsvoll um Stress abzubauen, körperliche Verspannungen zu lösen, Unruhe, Konzentrations- und Schlafstörungen zu lindern.

Sie steigert das körperliche und seelische Wohlbefinden und hilft schnell, zu innerer Ruhe und Gelassenheit zu finden.

Progressive Muskelentspannung (PME):Wie funktioniert das?

Das allgemeine Grundprinzip der PME ist die abwechselnde Anspannung und Entspannung der Muskulatur, sowie das Nachspüren und Wahrnehmen der Muskelentspannung. Diesen wohltuenden Effekt können Sie schon innerhalb kürzester Zeit fühlen bzw. spüren.

Wie sagt man so schön: „Übung macht den Meister“.

Zunächst konzentriert man sich auf eine Muskelgruppe, z.B. die dominante Hand.

Diese wird zur Faust geballt und zwar so, dass die Anspannung in der Hand gut spürbar ist, man spricht von der mittleren Anspannung. Die Anspannung wird 5 – 8 Sekunden gehalten und im Anschluß wird die Hand dann bewußt mit der Ausatmung lockergelassen. In der „Nachspürzeit“ von ca. 40 Sekunden konzentriert man sich auf die Entspannung und das Gefühl, welches in der Muskelgruppe gerade zu spüren ist.

Keine Angst, sie werden liebevoll durch die einzelnen Übungsschritte geführt.

Bei bestimmten Signalwörtern z.B. „Anspannung jetzt“ oder „Lockerlassen“ dürfen sie die jeweilige Muskelgruppe dann an- oder entspannen.

Das Grundverfahren umfasst 16 Muskelgruppen, die nacheinander angesprochen werden.

Die Übungen können im Liegen oder Sitzen durchgeführt werden, wobei ich für die ersten Übungseinheiten das Liegen empfehle.

Ich schätze diese Entspannungsmethode, weil sie ohne besondere Hilfsmittel leicht anzuwenden ist, von jedem zu jeder Zeit durchgeführt werden kann, keine Vorkenntnisse erforderlich sind und dabei äußerst wirksam ist. Sie können die progressive Muskelentspannung in den verschiedensten Situationen anwenden, beispielsweise vor Prüfungen, in einem Warteraum, vor dem Einschlafen, im Zug/Bus etc.

Probieren Sie es aus.

In meinen Kursen übermittle ich folgendes Wissen:

  • Hintergrundwissen und Entwicklung der PME
  • Grundverfahren mit 16 Muskelgruppen (MG)
  • Reduktion auf 7 MG
  • Reduktion auf 4 MG
  • Zähltechnik
  • Vergegenwärtigung

Folgene Kurstermine biete ich an:

Progressive Muskelentspannung „Kleine Auszeit“ (12.11.-10.12. 2018)

Progressive Muskelentspannung „Kleine Auszeit“ (7.1.-25.2.2019); AUSGEBUCHT

Kommentare sind geschlossen